Willkommen beim LKV NRW
EDVISO agri Net
ISO agri Net
- Übersicht
- Werkzeuge
- LKV DV Projekte
- Mailingliste
Data Dictionary
-Agrar (HTML-Seiten)
- XML-Schema
- Dokumentation
- Agrar (Abfrage)
ADIS
- Allgemeines
- Einführung
- Beschreibung ADIS
- Beschreibung ADED
- Beschreibung Deutsches Data Dictionary
- Adressen
- Beispiel
- Standards
- ADIS Header
- Dokumentation
XML/ADED
- XML-Schema dazu
- Dokumentation
 
  Zur Anmeldung:
 Benutzer/BNR
 
 Passwort/PIN
 
 Mitbenutzer
 
 

Fragebogen QM 2003

851072

851077

851079

851081

851082

851083

1

Der Bestand ist amtlich anerkannt frei von Tuberkulose und Brucellose

F

nein

kein positiver Befund bei den regelmäßigen amtlichen Kontrollen


2

Kühe, von denen Milch als Lebensmittel gewonnen wird, weisen keine Anzeichen von ansteckenden, durch die Milch auf Menschen übertragbare Krankheiten auf

F

nicht erfüllt

keine klinischen Anzeichen von Krankheiten wie Salmonellose, Listeriose, Camphylobacter

tierärztlicher Betreuungsvertrag liegt vor

3

Kühe (Milch als Lebensmittel), weisen keine Anzeichen einer Störung des allg. Gesundheitszustandes auf und leiden nicht an Krankheiten der Geschlechtsorgane mit Ausfluss, Magen-Darm-Krankheiten mit Durchfall und Fieber oder einer Entzündung des Euters oder Haut des Euters. Krankenstall vorhanden.

F

nicht erfüllt

Krankenstall vorhanden


4

Kühe, von denen Milch als Lebensmittel gewonnen wird, haben keine Wunden am Euter, die die Milch verunreinigen könnten, und geben mindestens 2 Liter Milch pro Tag

F

nicht erfüllt

Kühe mit Wunden am Euter werden getrennt gemolken, die Milch wird nicht abgeliefert. Kühe mit weniger als 2 Liter Milch pro Tag werden nicht gemolken


5

Die Liegeplätze der Kühe sind sauber und trocken

F

nicht erfüllt

Liegeplätze der Kühe sind sauber und trocken


6

Es ist ausreichend Liegeraum für die Kühe vorhanden

F

nicht erfüllt

Überbelegung maximal 10% akzeptiert

keine Überbelegung

7

Auslauf oder Weidegang sollte möglich sein

F

nicht erfüllt

Laufstall bzw. Laufhof oder Weidegang zumindest zeitweise möglich (Sommerweide)


8

Die Tränkwasserversorgung ist in Ordnung, Tränken ausreichend

F

nicht erfüllt

Anbindehaltung: Selbsttränke an jedem Platz, Wasserzufluss ausreichend. Laufstall: ausreichende Tränkemöglichkeit vorhanden, Tränken sind gut gereingt


9

Stallklima: Die Luftverhältnisse sind ausreichend

F

nicht erfüllt

keine Anzeichen für nicht ausreichende Luftverhältnisse

optimale Luftverhältnisse durch großflächige Zuluftöffnungen (z.B. Rollos, Spaceboards)

10

Stallklima: Die Lichtverhältnisse sind ausreichend

F

nicht erfüllt

gut beleuchtet

sehr gut beleuchtet

11

Seuchenvorbeugung: betriebseigene Schutzkleidung für betriebsfremde Personen ist im Seuchenfall vorhanden

F

nicht erfüllt

Stiefel, Overall vorhanden (oder Einwegschuhe, Einwegkleidung)

zusätzlich extra Raum mit Umkleide- und Waschmöglichkeit vorhanden

12

Es werden, wenn notwendig, Einzeltier-Zellzahluntersuchungen durchgeführt

F

nicht erfüllt

Zellzahlenuntersuchung von Einzeltieren im Verdachtsfall

Teilnahme an der Milchleistungsprüfung (MLP)

13

In Verdachtsfällen werden gezielte Untersuchungen durchgeführt

F

nicht erfüllt

Schalmtest oder ähnlich wirksame Testverfahren

Nachweise vorhanden, dass Erregernachweise und ggf. Resistenztests durchgeführt werden

14

Chronisch euterkranke und therapieresistente Kühe werden selektiert

F

nicht erfüllt

erfüllt


15

Gemäß VVVO wird das Bestandsregister geführt, werden die Tiere gekennzeichnet und die Bestandsveränderungen gemeldet

F

nicht erfüllt

erfüllt


16

Der Melkstand (bzw. der Anbindestall) ist ausreichend von Toiletten und Dungsstätten abgetrennt

F

nicht erfüllt

Melkstand: vom Stall abgetrennter Bereich. Anbindehaltung: keine Toiletten, keine Mistplatte, kein Güllebehälter in unmittelbarer Nähe zum Melkplatz

separates Melkhaus

17

Wandflächen, Fußböden, Einrichtungen, Türen und Beläge sind leicht zu reinigen und zu desinfizieren. Oberflächen der Geräte und Gegenstände, die mit Milch Berührung kommen, bestehen aus korrosionsbeständigem Material, das glatt, leicht zu reinigen und zu desinfizieren ist

F

nicht erfüllt

Wände und Böden: gefliest oder spezialbehandelt. Einrichtungen und Geräte: Glatte nicht-rostende Oberfläche. Gut gereinigt. Anbindest: Standfl. sauber

hervorragende Ausstattung und Reinigungszustand

18

Ein Abfluss zur Ableitung von Abwässern ist vorhanden

F

nicht erfüllt

Anbindehaltung: Gitterrost oder Kotrinne mit jauchabfluss und regelm. Entmistung vorhanden. Melkstand: Abfluss und Spritzeinrichtung vorhanden


19

Der Melkstand (bzw. der Anbindestall) ist ausreichend beleuchtet sowie be- und entlüftet

F

nicht erfüllt

ohne Anstrengung ist Vorgemelksprüfung möglich. Regulierbare Be- und Entlüftung (auch über ausreichende Fensterfläche möglich)

Melkplatz ist besonderes gut ausgeleuchtet. Hervorragende Luftverhältnisse auch bei geschlossener Tür.

20

Der Melkstand (bzw. der Anbindestall) hat eine geeignete und ausreichende Versorgung mit Wasser von Trinkwasserqualität. Das Melkpersonal reinigt sich vor dem Melken die Hände und Unterarme und wiederholt dies bei Bedarf.

F

nicht erfüllt

fließendes Wasser vorhanden (TrinkwasserVO wird eingehalten)


21

Die Melk- und Kühlanlage wird regelmäßig gewartet

F

nicht erfüllt

allg. guter Wartungszustand, u.a. Pumpe. Zitzengummis lassen auf einen regelm. Aust. (ca. 750 h bzw. 1500 bei Silikon) der Verschleißteile schließen

zusätzlich liegt Protokoll der Melkanlagenüberprüfung nach DIN vor (nicht älter als 1 Jahr, Milcherzeugerberatung oder Kundendienst))

22

Die Geräte und Gegenstände werden nach Gebrauch gereinigt, desinfiziert und mit Wasser von Trinkwasserqualität gespült

F

nicht erfüllt

Spüleinrichtung vorhanden. Regelmäßige Reinigung und Desinfektion mit DLG oder DVG anerkannten Mitteln, ausreichende Nachspülung

monatliche Kontrolle und Dokumentation der Reinigung und Desinfektion (z.B. Temperatur, Konzentration, Zeit)

23

Das Melkpersonal trägt während des Melkens saubere, waschbare Oberkleidung

F

nicht erfüllt

saubere, waschbare Oberbekleidung (z.B. Gummischürze, separate Melkbekeidung) ist vorhanden und wird genutzt

zusätzliche Hygienemaßnahmen, z.B. Melkhandschuhe, sind vorhanden und werden genutzt.

24

Das Euter muss zu Beginn des Melkens sauber sein

F

nicht erfüllt

saubere Eutertücher vorhanden und werden genutzt


25

Die ersten Milchstrahlen aus jeder Zitze werden gesondert gemolken, um sich durch Prüfen des Aussehens von der einwandfreien Beschaffenheit der Milch vom jedem Tier zu überzeugen (Vorgemelksprüfung)

F

nicht erfüllt

Vorgemelksprüfung wird durchgeführt

Vorgemelksbecher ist vorhanden und wird genutzt

26

Kühe, die keine einwandfreie Milch geben, werden gesondert gemolken

F

nicht erfüllt

diese Kühe werden gesondert, z.B. in einen Eimer, gemolken


27

Der Anfahrtsweg und der Standplatz für den Milchsammelwagen sind befestigt

F

nicht befestigt, matschig, Schlaglöcher

Anfahrtsweg mit Kies, Schotter befestigt

Anfahrtsweg asphaltiert, betoniert, gepflastert, Platten

28

Der Absaugpunkt ist mit einem maximal 6 m langen Schlauch erreichbar

F

nicht erfüllt

betriebliche Absaugleitung bis zum Absaugpunkt muss in den regelmäßigen Reinigungsablauf integriert sein

keine Verlängerung notwendig

29

Nach dem Melken wird die Milch in eine saubere Milchkammer befördert. Wird die Milch nicht innerhalb von 2 Stunden nach dem Melken abgegeben, wird sie bei täglicher Abgabe auf mindestens + 8° C gekühlt, bei nicht täglicher Abgabe auf mindestens + 6° C

F

nicht erfüllt

Kühlung vorhanden, Kühltemperatur korrekt eingestellt

Eine Einrichtung zur kontinuierlichen Aufzeichnung der Lagertemperatur ist vorhanden und im Einsatz

30

Die Milchkammer ist als geschlossener Raum ausreichend vom Stall getrennt und so gelegen, dass die Milch nicht nachteilig beeinflusst wird. Sie ist geschützt gegen Ungeziefer, Tiere aller Art werden ferngehalten

F

nicht erfüllt

bautechnisch von Stall. Dungstätten und Toiletten getrennt. Verschließbare Tür zum Stall hin zulässig

bautechnisch so eingerichtet, dass Ungeziefer nicht eindringen kann (z.B. Fliegengitter vor Fenster)

31

Die Milchkammer ist frei von zweckfremden Gegenständen. Reinigungs- sowie Desinfektionsgeräte und -mittel, die nicht in der Milchproduktion eingesetzt werden, werden in einem getrennten Raum oder separat in einem Schrank gelagert

F

nicht erfüllt

Unterbringung der Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und -mittel erfolgt in separatem Schrank

Unterbringung der Reinigungs- und Desinfektionsgeräte und -mittel, Ersatzteile für die Melkanlage erfolgt in separatem Raum

 

 

 

 

 

 

32

Die Milchkammer ist leicht zu reinigen und desinfizieren. Es sind ausreichende Einrichtungen zur Ableitung von Abwässern vorhanden

F

nicht erfüllt

Boden und Wände sind gefliest oder vergleichbar spezialbehandelt (z.B. mit abwaschbarer Farbe gestrichen) und sind gut gereinigt. Abfluss vorhanden

hervorragende Ausstattung und Reinigungszustand

33

Die Milchkammer ist ausreichend beleuchtet sowie be- und entlüftet

F

nicht erfüllt

Ausreichend beleuchtet. Kein unangenehmer Geruch wahrnehmbar. Mindestens eine Lüftungsöffnung/Fenster vorhanden

Kühlaggregat ist getrennt von Milchkammer untergebracht. Sehr gut ausgeleuchtet

34

Die Milchkammer verfügt über eine ausreichende Versorgung mit Trinkwasser

F

nicht erfüllt

fließendes Wasser vorhanden (TrinkwasserVO wird eingehalten)

warmes Wasser und Waschbecken vorhanden

35

Es werden ausschließlich Mischfuttermittel von Firmen, die einer Futtermittelvereinbarung beigetreten sind, eingesetzt

F

nicht erfüllt

erfüllt


36

Für Einzelfuttermittel von Futtermittelherstellern und Lieferanten, die keiner Futtermittelvereinbarung für Einzelfuttermittel beigetreten sind, liegt eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vor

F

nicht erfüllt

liegt vor (ab Einführung der Verpflichtung)

zusätzlich liegen Rückstellmuster des Milcherzeugers vor

37

Der Zukauf von auf landwirtschaftlichen Betrieben erzeugten Futtermitteln muss dokumentiert werden

F

nicht erfüllt

erfüllt

zusätzlich liegen Rückstellmuster des Milcherzeugers vor

38

Für Zukaufsfuttermittel sind Nachweise über Futtermittelbezeichnung, Bezugszeitpunkt, gelieferte Menge (z.B. Lieferscheine, Rechnungen, Aufstellungen d. Lieferanten), für Mischfuttermittel zusätzlich die Deklarationen, sofern der Lieferschein nicht die Chargen-Nr. enthält, 2 Jahre lang aufzubewahren

F

nicht erfüllt

liegen vor


39

Die Futterqualität im Trog ist in Ordnung

F

nicht erfüllt

kein Schimmel, keine Nachgärung, keine Verschmutzung, kein altes Futter


40

Die tier- und umweltgerechte Fütterung wird durch Futteranalysen (Nährstoffanalysen) und Rationsberechnungen unterstützt

F

nicht erfüllt

von den wichtigsten wirtschaftseigenen Futtermitteln (auch zugekauften) liegen Futteranalysen vor. Rationsberechnungen werden erstellt.


41

Durch getrennte Lagerung von Futtermitteln für verschiedene Tierarten werden Futtermittelvermischungen wirksam verhindert. Durch die Art der Lagerung darf keine Beeinträchtigung der Futtermittelqualität eintreten

F

nicht erfüllt

erfüllt


42

Das Bestandsbuch wird geführt und die tierärztlichen Anwendungs- und Abgabebelege sind vorhanden

F

nicht erfüllt

Bestandsbuch vorhanden. Eintragungen sind zeitnah. Belegsammlung vorhanden


43

Es wird ein festes Verfahren zur guten Erkennung aller behandelten Kühe beim Melken angewandt

F

nicht erfüllt

Farbmarkierung oder Fesselband

Farbmarkierung oder Fesselband und zusätzlich elektronische Melksperre

44

Die Milch behandelter Kühe wird erst nach Ablauf der Wartezeit abgeliefert. Die Nutzung von Hemmstofftests wird empfohlen

F

nicht erfüllt

Einhaltung der Wartezeit

Einhaltung der Wartezeit und zusätzlich Durchführung eines Hemmstofftests

45

Es ist sichergestellt, dass die Milch behandelter Kühe getrennt abgeführt wird

F

nicht erfüllt

separate Behälter zum Melken behandelter Kühe sind vorhanden

Melken der behandelten Tiere als separate Gruppe am Schluss

46

Es erfolgen keine unzulässigen Abflüsse von Gülle und Jauche in Grund- und Oberflächenwasser

F

nicht erfüllt

erfüllt


47

Ein nach der Düngeverordnung geforderter Nährstoffvergleich liegt vor

F

nicht erfüllt

Nährstoffvergleich liegt vor




 
 
 
Seite 292, Letzte Änderung:3.02.2006 
 Nach oben  Seite drucken   Seite empfehlen        
1997-2005 LKV NRW e.V.